Auslandsblog.de - Kostenlose Blogs für Abenteurer

Halloween, Guy Fawkes und Rememberance Day

Die letzten paar Wochen gab es hier einige Highlights.

Zuerst einmal das auch in bei uns bekannte und zelebrierte Halloween am 31. Oktober. Schon Wochen vorher gab es mega viel zu kaufen, egal ob Süßigkeiten, Verkleidung oder Deko. Ein paar Tage vorher wurde dann alles dekoriert und die Kürbisse geschnitzt. Hier gilt die Regel: Wenn man einen Kürbis vor der Haustür stehen hat, heißt das, der Haushalt ist "offen" für die Kids, die nach "Süßem oder Saurem" schreien bzw zelebriert das ganze sogar selbst. Wenn das nicht der Fall ist, wird man in Ruhe gelassen, also keine Zahnpasta an der Türklinke oder ähnliche Streiche. Generelll hat gefühlt jedes Kind in Sevenoaks Halloween gefeiert, nur bei uns hat es kein einziges Mal geklingelt.

Meine Gastkinder haben sehr unterschiedlich auf Halloween gewartet. während der Große super "cool" war und die ganze Sache kindisch fand, war Oliie schon Tage vorher total aufgeregt. So kam es dann, dass er an dem Tag selbst nach der Schule zu einem Freund gegangen ist, um mit dem zusammen "Trick or Treating" zu machen. Guy ist zusammen mit seinen Eltern zu einem Spiel von WestHam gegangen.

 

Offiziell am 05. November ist Guy Fawkes Day und somit Bonfire Night. Da der 05. dieses Jahr ein Montag war, wurde der Großteil der Feierlichkeiten auf das Wochenende davor geschoben. Die Geschichte zu diesem doch sehr englischen "Feiertag" ist folgende:

Guy Fawkes war Teil einer Verschwörung von Katholiken gegen König Jakob I. (Protestant), die am 05. November 1605 vesuchte, ein Attentat auf das Parlament und den König selbst zu verüben. Das ganze flog auf bevor etwas passieren konnte und Guy Fawkes wurde zur vollen Verantwortung gezogen. Grausam wie man damals war wurde er gehenkt, gerädert und gervierteilt. Seitdem feiern die Briten jedes Jahr mit riesigen Feuerwerken die Verhinderung des Attentats.

Auch in Sevenoaks gab es das ganze Wochenende öffentliche, offzielle Feuerwerke, für die man sogar Tickets kaufen musste, aber natürlich wurde auch privat viel gefeuert (ja, Feuerwerkskörper sind zu dieser Zeit frei verkäuflich). Ich bin am Samstag mit einer ganzen Gruppe von Mädels (alle deutsche Aupairs) zu einem der größten Feuerwerke in Sevenoaks gegangen. Vorher waren wir Pizza essen und sind dann hoch ins Stadtzentrum, wo die Prozession zum eigenlichen Schauplatz mit Fackeln und Blasmusik begann. An dem Patz angekommen, war dort ein riesiges Lagerfeuer (in das die Fackeln geschmissen wurden), was einem die Wartezeit bis zum Start des eigentlichen Events zumindest etwas angenehmer gemacht hat. Das Feuerwerk an sich war dann auch wirklich wunderschön und hat bestimmt 20 bis 25 Minuten gedauert. Danach sind einige Mädchen noch in den Pub. Ich aber nicht mehr, da ich am nächsten Morgen sehr früh aufstehen "musste", um einen Tagestrip nach Bath und Stonehenge zu machen.

 

Der Rememberance Day findet jährlich am 11. November statt und dient dazu, den gefallenen (ursprünglich britischen, inzwischen sagen manche gilt es allen) Soldaten zu gedenken. Auch das wird schon mindestens zwei Wochen vorher auf den Straßen sichtbar, denn das dazugehörige Zeichen die poppy flower, also Mohnblume wird in jeglicher Form getragen und präsentiert. Sie gibt es als Anhänger oder Anstecker, um an der Kleidung befestigt zu werden. Die Kinder in der Schule haben welche aus Papier gemacht und an die Scheiben geklebt und die Busse/Autos haben Autoaufkleber und auf der Anzeige steht "Lest we forget". Die aufwendigste aber auch schönste Weise sind die gestrickten Mohnblüten, die man an Zäune aller Art hängt. Wenn genug dort sind, sieht es aus wie ein echtes Blütenmeer. Abgesehen von dieser speziellen, nicht direkt tagesabhängigen Tradition, werden alle lokalen Kregsdenkmäler von Kirchengemeinden und Pfadfindern besucht, Kränze und natürlich Mohnblüten niedergelegt. Das ganze findet kurioser Weise am 11.11.genau um 11 Uhr statt, während in Deutschland der Karneval nur elf Minuten später offiziell beginnt...

 

 

Kommentar schreiben